aktien Suche

Kommt Porsche an die Börse? – Das müssen Anleger über den geplanten IPO wissen

alle Artikel zur Volkswagen AG Vz. Aktie Preisindikation: 120,200 € -2,51 % (16:29 Uhr)  Qualitäts­check
alle Artikel zur Porsche Automobil Holding SE Aktie Preisindikation: 49,190 € -2,71 % (16:29 Uhr)  Qualitäts­check

Aufklärung über Eigenpositionen: Diese Aktien aus dem Artikel halten TraderFox-Redakteure aktuell

Anfang der Woche sorgte ein Handelsblatt-Bericht für starke Kursbewegungen bei den Aktien von Volkswagen (ISIN: DE0007664039) und Porsche Automobil Holding (ISIN: DE000PAH0038). Inhalt des Artikels ist ein geplanter Börsengang der Porsche AG. Der Volkswagen-Konzern erhofft sich durch den Porsche-IPO zusätzliche Einnahme. Die Familien Porsche und Piëch möchten hingegen ihr Familienerbe sichern und sich einen Teil der Porsche AG zurückholen.

Bereits heute können Anleger Aktien der Porsche Automobil Holding SE an der Börse handeln, die inzwischen ein Mitglied des auf 40 Unternehmen erweiterten Dax-Index ist. Allerdings ist die Porsche Automobil Holding nicht die Aktie des Automobilherstellers Porsche AG, sondern eine börsennotierte Beteiligungsgesellschaft der Familien Porsche und Piëch.

Um zu verstehen, wie die Unternehmen Volkswagen und Porsche miteinander verbunden sind und wie man sich vor einem möglichen Porsche-IPO positionieren sollte, geben wir in diesem Artikel einen Überblick über die Hintergründe des geplanten Börsengangs und zeigen, welche Aktien von den Plänen profitieren könnten.

Tipp: Um eure eigenen Aktien zu analysieren und euch über neue Aktien zu informieren, bietet euch das Aktien-Terminal auf https://aktie.traderfox.com eine Plattform mit breiter Datenbasis aus über 15.000 Aktien aus Europa und den USA. Eure Analyse könnt ihr mit weiteren Tools wir dem Branchen- und Sektoren-Radar, zyklischen Auswertungen, Scoring-Systemen sowie Peer-Group- und Vergleichscharts ergänzen.

 

Porsche fasziniert Autofans auf der ganzen Welt

Porsche ist einer der traditionsreichsten Automobilhersteller der Welt. Den Grundstein für die steile Erfolgsgeschichte legte die Familie Porsche mit dem Roadster Typ 356, der 1948 seine Erstzulassung erhielt. Mit dem Porsche 911 stieg Porsche zu einem der begehrtesten und erfolgreichsten Sportwagenhersteller der Welt auf.

In seiner über 70-jährigen Geschichte zeichnete sich Porsche durch starke Visionen und Innovationskraft aus. Bereits 1900 legte der Professor Ferdinand Porsche die Grundlage für die heutige Elektromobilität und moderne Hybrid-Fahrzeuge. Im Jahr 2019 präsentierte Porsche mit dem Taycan seinen ersten vollelektrischen Sportwagen und schaffte es, den bis dahin unangefochtenen Marktführer Tesla im E-Luxussegment vom Thron zu stoßen.

Im Rennsport feierte Porsche ebenfalls große Erfolge. Das Unternehmen ist beispielsweise der erfolgreichste Hersteller in der fast 100-jährigen Historie des prestigeträchtigen 24-h-Rennen von Le Mans. Zuletzt gab es wiederholt Berichte über Porsche zu einem möglichen Einstieg in die Formel 1.

Heute zählt das Unternehmen aus Zuffenhausen zu einem der profitabelsten Autohersteller der Welt. Die Marke und die unverkennbare Form der Porsche-Autos weckt weltweit große Begeisterung. Die Beliebtheit ermöglicht es dem Hersteller, seine Autos mit hohen Margen zu verkaufen.

 

Porsche AG ist zu 100% in Besitz des Volkswagen-Konzerns

Der Automobilhersteller Porsche AG ist zu 100% im Besitz der Volkswagen AG. Die Hintergründe über die Übernahme werden bis heute von Wirtschaftsexperten herangezogen, um die Unberechenbarkeit der Börse zu verdeutlichen.

Im Jahr 2005 gab es konkrete Pläne von Porsche, die Volkswagen AG zu übernehmen. Bis ins Jahr 2008 stockte Porsche seinen Anteil an allen VW-Stammaktien auf über 42% auf und hielt weitere 31% der VW-Anteile über Optionen. Nach Bekanntgabe dieser Nachricht versuchten Spekulanten ihre Leerverkäufe zu decken. Die Volkswagen-Aktie explodierte infolge des fehlenden Angebots am Börsenmarkt auf über 1.000 EUR je Aktie.

Im Jahr 2009 musste Porsche im Rahmen der Finanzkrise durch die hohe Verschuldung von über 11,4 Mrd. EUR seine Übernahmepläne ad acta legen. Kurz darauf wurde von den Familien Porsche und Piëch beschlossen, dass Porsche in den Volkswagen-Konzern integriert werden solle.

Bereits Ende 2009 übernahm Volkswagen etwa 50% der Anteile an Porsche. Die beiden Unternehmen wollten durch die Integration Synergien schaffen und Kosten einsparen. Im Jahr 2012 übernahm Volkswagen das restliche operative Geschäft von Porsche für 4,46 Mrd. EUR. Seitdem befindet sich die Porsche AG zu 100% im Besitz der Volkswagen AG.

 

Porsche Automobil Holding SE ist größter Aktionär von Volkswagen

Trotz der Übernahme von Porsche AG durch Volkswagen ist die Beteiligungsgesellschaft Porsche Automobil Holding bis heute größter Aktionär der Volkswagen AG. Mit 53,3% der Stammaktien halten die Familien Porsche und Piëch die Mehrheit der Stimmrechte von Volkswagen.

Stimmrechtsverteilung zum Stand 31.12.2020 (Quelle: volkswagen.com)

Trotzdem ist der Einfluss der beiden Familien im Volkswagen-Konzern beschränkt. Aufgrund einer Sonderrolle des Großaktionärs Niedersachsen (VW-Gesetz) sowie der traditionell mächtigen Rolle von Arbeitnehmervertretern (insbesondere Gewerkschaften und Betriebsrat) ist die Macht der Porsche Automobil Holding begrenzt.

Mit der Beteiligung am Volkswagen-Konzern ist die Porsche Automobil Holding in ein großes Portfolio verschiedener Automarken investiert. Neben Porsche gehören beispielsweise Audi, SEAT, Skoda sowie die Luxus-Marken Bentley, Lamborghini und Bugatti zur Volkswagen AG.

Kerninvestment der Porsche Automobil Holding (Quelle: porsche-se.com)

Die beiden Familien Porsche Piech halten 100% der Stammaktien von Porsche Automobil Holding und damit alle Stimmanteile. Privatanleger können ausschließlich Vorzugsaktien handeln. Aktionäre der Vorzugsaktien erhalten zwar eine leicht höhere Dividende, allerdings keine Mitbestimmungsrechte.

 

Weitere Beteiligungen der Porsche Automobil Holding SE

Neben der Beteiligung an Volkswagen ist die Porsche Automobil Holding in verschiedene weitere Unternehmen investiert. Mit PTV Planung Transport Verkehr AG gehört der Porsche Automobil Holding einer der größten Softwareanbieter im Bereich Verkehrs- und Logistikplanung.

Zudem hat die Porsche Automobil Holding weitere Minderheitsbeteiligungen, unter anderem an dem Cloud-Unternehmen INRIX, an den beiden 3D-Druck-Spezialisten Markforged und Seurat Technologies, an dem LIDAR-Unternehmen AEVA sowie dem Münchener Hersteller von Trägerraketen Isar Aerospace.

 

Was über den geplanten Porsche-IPO bekannt ist

Durch den Börsengang von Porsche möchte Volkswagen zusätzliche Einnahmen erzielen, um den Kampf gegen Tesla und den Umstieg zu einem Software- und Elektromobilitäts-Konzern zu beschleunigen. In diesem Zusammenhang soll ein Teil des Porsche-Anteils von Volkswagen an die Porsche Automobil Holding veräußert werden. Im Gegenzug könnte die Porsche Automobil Holding die Mehrheit an Volkswagen abgeben.

Laut Handelsblatt gibt es mehrere Quellen, die die Pläne zu dem möglichen Börsengang bestätigen. Volkswagen und Porsche schweigen bislang zu dem Deal, haben den Bericht jedoch auch nicht zurückgewiesen.

Unklar ist bislang, wie viele Porsche-Aktien Volkswagen veräußern und an die Börse bringen würde. Eine Veräußerung der Mehrheit von Porsche ist jedoch sehr unwahrscheinlich, da Porsche zu den profitabelsten Marken im VW-Konzern gehört und im Bereich der E-Mobilität die bislang größten Erfolge im VW-Konzern vorweisen kann.

 

Warum VW und CEO Diess vom Porsche-IPO profitieren würden

Ein Porsche-Börsengang dürfte die Position des umstrittenen VW-CEO Herbert Diess stärken. Der Manager steht für den Wandel des Konzerns, benötigt für den Umbau jedoch viel Geld und Durchsetzungsstärke. Durch den Verkauf von Porsche-Aktien würde Volkswagen zwar seine Beteiligung an einem der profitabelsten Konzern-Mitglieder verringern. Gleichzeitig gilt es aber als sehr wahrscheinlich, dass die Porsche Automobil Holding als größter Aktionär seine Beteiligung an Volkswagen ebenfalls verringern würde. Die komplizierte Aktionärsstruktur könnte sich dadurch etwas entspannen.

Zudem dürfte die Nachfrage nach Porsche Aktien im Zuge eines Börsengangs sehr hoch sein. Die Porsche Automobil Holding gilt bereits als potentieller Käufer und auch institutionelle Investoren dürften an einer Beteiligung an dem hochprofitablen Sportwagenhersteller interessiert sein. Das starke Kaufinteresse dürfte den Preis der Porsche-Aktien stützen.

Ein Blick auf die Börsenbewertung des italienischen Luxusauto-Herstellers Ferrari zeigt, wie viel Kurspotential ein Börsengang von Porsche beinhalten könnte. Wenngleich der Vergleich an vielen Stellen hinkt, wird Ferrari aktuell mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 16,7 bewertet. Volkswagen kommt lediglich auf 0,5. Die Bewertung der Porsche Aktie würde wahrscheinlich zwischen den beiden Bewertungen landen.

Vergleich des Kurs-Umsatz-Verhältnisses von Porsche und Volkswagen (Quelle: TraderFox Aktien-Terminal)

Die zusätzlichen Einnahmen könnte Volkswagen in die Entwicklung neuer E-Modelle und Software stecken. Die Konkurrenten Tesla, Apple und Alphabet (die sich verstärkt im Markt für Software und autonomes Fahren ausprobieren) investieren jedes Jahr hohen Milliarden-Summen. Wenn Volkswagen hier den Anschluss halten möchte, werden weiterhin hohe Investitionen benötigt.

 

Fazit: Wie lässt sich von dem Porsche-IPO profitieren?

Ein Börsengang von Porsche könnte dem Volkswagen-Konzern dringend benötigte Gelder für den Umbau und weitere Entwicklungen einbringen. Es ist davon auszugehen, dass die Porsche AG als börsennotiertes Unternehmen mit einem deutlichen Aufschlag bewertet werden würde. Von einer höheren Bewertung der Porsche AG würden folglich auch Aktionäre von Volkswagen profitieren, da ein Komplettverkauf aller Porsche-Anteile als sehr unwahrscheinlich gilt.

Aktionäre der Porsche Automobil Holding würden ebenfalls von einer Neubewertung der Porsche AG profitieren, da die Porsche Automobil Holding mit über 50% die Mehrheit aller Volkswagen-Stammaktien hält. Allerdings wird erwartet, dass sie einen Teil ihrer VW-Beteiligung verkaufen würde, um den Rückkauf von Anteilen an der Porsche AG zu finanzieren. Je nach Größe des Verkaufs würde die Porsche Automobil Holding dann zwar weniger stark über die Volkswagen-Beteiligung profitieren, aber durch den Zukauf von direkten Porsche AG-Anteilen am Preisanstieg partizipieren.

Ob und wann es zu dem geplanten Börsengang der Porsche AG kommt, bleibt abzuwarten. Ein Porsche-IPO vor der zweiten Jahreshälfte 2022 gilt aus heutiger Sicht jedoch als sehr unwahrscheinlich. Spekulative Anleger könnten allerdings mit einer frühzeitigen Investition in die Aktien von Volkswagen oder Porsche Automobil Holding auf weitere positive Nachrichten hoffen. Um das Risiko von hohen Kursschwankungen zu reduzieren, könnten Anleger einen Kauf in mehreren Chargen oder einen Sparplan mit geringer Sparrate wählen.

 

Tipp: Um eure eigenen Aktien zu analysieren und euch über neue Aktien zu informieren, bietet euch das Aktien-Terminal auf https://aktie.traderfox.com eine Plattform mit breiter Datenbasis aus über 15.000 Aktien aus Europa und den USA. Eure Analyse könnt ihr mit weiteren Tools wir dem Branchen- und Sektoren-Radar, zyklischen Auswertungen, Scoring-Systemen sowie Peer-Group- und Vergleichscharts ergänzen.

 

Ich wünsche euch für euer Handeln an den Kapitalmärkten viel Erfolg!

Bis zum nächsten Mal
Jonas Hofmann

Dieses Online-Coaching dreht sich um die CANSLIM-Strategie von William O’Neil. Wir besprechen heute die Strategie und führen sie dann in der Praxis durch, um auf Aktien aufmerksam zu werden, die aktuell die CANSLIM-Kriterien erfüllen. Den verwendeten Aktien-Screener findet ihr auf: https://rankings.traderfox.com Tipp: Das TraderFox Morningstar-Datenpaket, das Zugriff auf dem im Video verwendeten Aktien-Screener bietet, kostet günstige 19 € pro Monat!
Webinar am 17.04.2024 um 18:00 Uhr

10 hochprofitable Trading-Strategien, die mit der TraderFox Software umgesetzt werden können

(Webinar findet über
GoToWebinar statt)
5 der in diesem Online-Coaching vorgestellten Strategien eignen sich auch für berufstätige Trader. 3 der Handelstaktiken sind für DayTrader gedacht. 2 Trendfolge-Strategien eigenen sich auch für aktive Anleger, die Positionen über einige Wochen halten wollen. Die Kaufsignale können systematisch mit der TraderFox Software gescreent werden. Immer mit aktuellen Beispielen Welche Aktien erfüllen gerade die Strategien

Ebenfalls interessant

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Vervielfacher-Aktien

Hier informieren

Über den Autor

10 Aktien mit den meisten Lesern

1195 Leser
661 Leser
579 Leser
577 Leser
574 Leser
485 Leser
470 Leser
434 Leser
421 Leser
410 Leser
1922 Leser
1915 Leser
1656 Leser
1462 Leser
1302 Leser
1214 Leser
1156 Leser
925 Leser
818 Leser
403840 Leser
383387 Leser
379282 Leser
248204 Leser
233446 Leser
183892 Leser
173909 Leser

Meistgelesene Artikel

Qualitätscheck zu deiner Aktie

Wie viele Punkte bekommt deine Aktie?

aktie.traderfox.com

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

27 tägliche PDF-Reports

Top-100-Wachstumsaktien USA

Die Auswahl der Wachstumswerte erfolgt regelbasiert nach der CANSLIM-Strategie von William O’Neil.

NEO-DARVAS

Die NEO-DARVAS-STRATEGIE ist ein Trendfolge-Ansatz, der auf die stärksten Aktien der Wall Street setzt

Gap-Ups USA

Auf der Suche nach neuen Pivotal-News-Points

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Superperformance-Stocks USA

Es geht mit in diesem Screening darum, Aktien zu identifizieren, die ein "Leadership Profile" vorweisen und raketenartig durchstarten können. Dazu hat Mark Minervini die SEPA-Methode entwickelt.

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Skyrocketing Stocks

Inspiriert von der Strategie von Daniel Zanger. Führende High-Beta-Stocks, die in der Hausse so richtig durchstarten.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit nied­ri­gen KGVs, nied­ri­gen KUVs oder hohen Di­vi­den­den­ren­di­ten. Es gibt Un­si­cher­hei­ten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren ent­wickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurs­chancen.

100 besten Aktien weltweit

Der TraderFox Qualitäts-Check weißt jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Dabei werden Kenn­zah­len ver­wen­det, die sich in der Fi­nanz­wis­sen­schaft durch­ge­setzt haben, um Quality von Junk zu un­ter­schei­den.

100 besten Dividendenaktien weltweit

Der TraderFox Dividenden-Check weist jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Das Ziel: geeignete Aktien für ein Dividenden-Portfolio zu fin­den, mit dem ein passiver, stetiger und wachsender Zah­lungs­strom generiert werden kann.

Wachstums-Aktien

Der Wachs­tums-Check prüft die Attrak­ti­vi­tät von Wachs­tums-Aktien: Aktien die auf Sicht von 2 bis 3 Jah­ren sehr hohe Ge­win­ne ab­wer­fen kön­nen, bei de­nen An­le­ger aber mit größe­ren Kurs­schwan­kun­gen und Fehl­schlä­gen rech­nen müs­sen.

Umsatzraketen

Dieses Template ist unser Basis-Screening für unser Magazin Wachstumaktien

The Big Call

Dieses Screening-Template identifiziert Aktien, die gut für langfristige Call-Spekulationen geeignet sind

Fallen Angels

Der Research-Report Fallen Angels listet Qualitäts-Aktien mit mindestens 11 von 15 Punkten im TraderFox Qualitäts-Check auf, die mindestens 40 % von ihrem 52-Wochenhoch verloren haben.

Künstliche Intelligenz

Profiteure der Künstlichen Intelligenz Revolution, ausgewählt durch die Redaktion des aktien Magazins

Sichere Aktien

geringe monatliche Drawdowns im Vergleich zum Gesamtmarkt; kaum starke Ausreißer um ihre 5-Jahres-Regressionsgerade herum, eine niedrige Volatilität und eine Mindestrendite von 7 % pro Jahr

27 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com