aktien Suche

Wie Alphabet mit Deepmind den Megatrend Künstliche Intelligenz aufmischen und für mehr Effizienz sowie Produktivität sorgen will

alle Artikel zur Alphabet Inc. Aktie Preisindikation: 143,977 $ -0,07 % (23:55 Uhr)  Qualitäts­check

Aufklärung über Eigenpositionen: Diese Aktien aus dem Artikel halten TraderFox-Redakteure aktuell

Tipp: 200 Alphabet Inc. Aktien für nur 2,00 USD handeln über die CapTrader: TraderFox-Edition

Die Google-Tochter Deepmind will dank eines Deep-Learning-Tools namens GNoME 2,2 Mio. neue anorganische Kristalle entdeckt haben. Diese Entdeckung entspricht dem Wert von etwa 800 Jahren Forschung und senkt die Kosten und den Zeitaufwand für die Entwicklung neuer Materialien drastisch, was sich positiv auf Branchen wie Batterien und Halbleiter auswirkt. Laut Bank Julius Bär ist das ein klares Beispiel dafür, wie Künstliche Intelligenz (KI) Effizienz- und Produktivitätssteigerungen ermöglicht und langfristig die Gesamtwirtschaft ankurbeln könnte. TraderFox berichtet und zeigt weitere Beispiele für Alphabets KI-Anstrengungen.

DeepMind, das zu Alphabet gehörende KI-Forschungslabor, hat nach Einschätzung von Julius Bär wieder einmal eine herausragende Entdeckung gemacht, die den Fortschritt in vielen Bereichen - von Elektrofahrzeugen bis hin zu Halbleitern - beschleunigen könnte. Das Unternehmen veröffentlichte laut der zitierten Schweizer Privatbank in der Fachzeitschrift Nature einen Artikel, in dem es behauptet, dank eines Deep-Learning-Tools namens GNoME (Graph Network for Materials Exploration) 2,2 Mio. neue anorganische Kristalle entdeckt zu haben, die in der Lage sind, genaue Vorhersagen für die Strukturen stabiler Kristalle zu erstellen.

Beschleunigung der Materialentdeckung mit KI

Quelle: Alphabet/DeepMind

Von den 2,2 Millionen neuen Materialien sind 380.000 die stabilsten, die der Forschungsgemeinschaft zum Testen und Synthetisieren zur Verfügung gestellt wurden. In der Vergangenheit war die Entdeckung neuer Materialien ein langwieriger, kostspieliger und ineffizienter Versuch-und-Irrtum-Prozess, der zur Entdeckung von nur 28.000 anorganischen Kristallen innerhalb eines Jahrzehnts führte.

GNoME: Nutzung von Graphennetzwerken für die Materialexploration

Quelle: Alphabet/DeepMind

Zum Vergleich: Die Entdeckung von DeepMind entspricht dem Wert von etwa 800 Jahren Forschung. Da die Kosten und der Zeitaufwand für die Entdeckung neuer Materialien sinken, könnte das Innovationstempo in verschiedenen Bereichen in die Höhe schnellen, vor allem in modernen Technologien wie Elektronik, Batterien und Halbleitern. So wurden beispielsweise 528 potenzielle Lithium-Ionen-Leiter ausgewählt, 25 Mal mehr als in einer früheren Studie, die zur Verbesserung der Leistung von wiederaufladbaren Batterien verwendet werden könnten.

KI verspricht Effizienz- und Produktivitätssteigerungen und könnte langfristig die Gesamtwirtschaft ankurbeln

Letztlich hängt die Entwicklung neuer Technologien auf der Grundlage dieser Kristalle von der Fähigkeit ab, sie herzustellen, so Luca Menozzi, Verantwortlicher Leiter im Bereich Next Generation Research bei Julius Bär. Glücklicherweise hat ein Forscherteam des Lawrence Berkeley National Laboratory eine zweite Arbeit veröffentlicht, die zeigt, wie ein autonomes Labor mit integrierter Robotik die Synthese von anorganischen Materialien optimieren kann.

Das GNoME-Modell ähnelt Alphafold, einem 2021 von DeepMind entwickelten KI-Modell, das zur Vorhersage der Struktur von Proteinen verwendet wird und der Pharmaindustrie helfen könnte, die Entwicklung neuer Medikamente zu beschleunigen. Generell sieht Menozzi diese Entdeckungen als klare Beispiele dafür, wie KI Effizienz- und Produktivitätssteigerungen fördert und wie sie langfristig die Gesamtwirtschaft ankurbeln könnte.

Weitere Beispiele für Alphabets KI-Anstrengungen und den KI-Herausforderungen rund um die US-Wahlen

Ebenfalls mit den KI-Anstrengungen von Alphabet hat sich jüngst Ed Yardeni von Yardeni Research in einer Publikation beschäftigt. Nach seinem Urteil hat das Führungsdrama bei ChatGPT in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen gesorgt und das Rampenlicht von anderen Anbietern Künstlicher Intelligenz ferngehalten. Das bedeutet laut dem zitierten Volkswirt jedoch nicht, dass Alphabet - auch bekannt als Google - keine Fortschritte bei seinen KI-Angeboten macht. Als Beleg für diese These verweist Yardeni auf einige der neuen Möglichkeiten, wie das US-Unternehmen KI einsetzt, und auf einige der Schritte, die es im Vorfeld der Wahlen 2024 unternimmt.

  1. Googles KI lernt neue Tricks.

Googles Interesse an künstlicher Intelligenz geht mindestens auf das Jahr 2014 zurück, als das Unternehmen DeepMind Technologies angeblich für rund 600 Mio. Dollar erwarb. Die jüngste Investition des Unternehmens ist die in Anthropic, das von ehemaligen ChatGPT-Mitarbeitern gegründet wurde. Nachdem Google Anfang des Jahres 500 Mio. Dollar in das Startup investiert hatte, investierte es weitere 500 Mio. USD in das Unternehmen und könnte im Laufe der Zeit weitere 1,5 Mrd. USD hinzufügen, wie ein Artikel des Wall Sreet Journals am 27. Oktober berichtete.

Alphabet baut den Einsatz von KI in seinen Angeboten aus. Laut einem CNBC-Artikel vom 2. Juni wird KI eingesetzt, um den Nutzern die Suche in ihren E-Mail-Postfächern zu erleichtern. Die Nutzer werden "Top-Ergebnisse" über dem Abschnitt "Alle Ergebnisse" sehen. Die Top-Ergebnisse werden von der KI von Google ausgewählt, um die relevantesten E-Mails anzuzeigen. Laut einem CNBC-Artikel vom 17. Mai plant das Unternehmen außerdem den Einsatz von KI zur Automatisierung von Werbung und werbegestützten Kundendienstleistungen.

Googles DeepMind-Forscher glauben, dass sie eine effizientere und automatisierte Methode zur Entwicklung von Computerchips mithilfe von KI gefunden haben. Sie haben auch ein KI-Vision-Language-Action-Modell angekündigt, mit dessen Hilfe Roboter trainiert werden können, z. B. den Müll rauszubringen. Und ihre KI zur Vorhersage von Proteinstrukturen kann nach genetischen Mutationen in den Proteinen einer Person suchen, die wahrscheinlich gesundheitliche Probleme verursachen, so ein Artikel im Scientific American vom 21. September.

Zu GNoME stellt Yardeni fest, dass DeepMind AI unlängst große Fortschritte in der Materialwissenschaft gemacht hat. Das Unternehmen habe 2,2 Millionen neue Kristallstrukturen entdeckt, die in Bereichen von erneuerbaren Energien bis hin zu fortschrittlichen Berechnungen eingesetzt werden können. Laut einem Artikel der Financial Times vom 29. November werden die Forscher die vielversprechendsten 381.000 Strukturen für weitere Tests auswählen. Die Nachricht verdeutlicht, wie viel schneller die KI in der Lage war, erfolgreiche Entdeckungen zu machen.

  1. Google bereitet sich auf die US-Wahlen vor

Die künstliche Intelligenz wird im nächsten Jahr während der Kampagnen für die Präsidentschafts- und Kongresswahlen auf eine harte Probe gestellt, glaubt Yardeni. Die Fähigkeit der Technologie, falsche Anzeigen zu erstellen und zu verbreiten, werde auf die Fähigkeit der Internetanbieter treffen, solche Anzeigen zu erkennen und zu identifizieren oder zu eliminieren. Google kündigte an, dass Wahlwerbung, die auf seinen Plattformen läuft und mit Hilfe von KI erstellt oder verändert wurde, einen klaren Hinweis tragen muss.

"Wahlwerbung, die digital erstellt oder verändert wurde, muss einen Hinweis enthalten, wie z. B. 'Dieser Ton wurde mit dem Computer generiert' oder 'Dieses Bild stellt keine realen Ereignisse dar'", heißt es in einem CNBC-Artikel vom 7. September. Geringfügige Änderungen müssen nicht offengelegt werden. Aus dem Artikel ging nicht hervor, wie Google feststellen kann, ob die Anzeige von einer künstlichen Intelligenz erzeugt wurde, wenn sie nicht freiwillig offengelegt wird.

Der ehemalige CEO von Google, Eric Schmidt, ist besorgt. "Die Wahlen 2024 werden ein Chaos sein, weil die sozialen Medien uns nicht vor falsch generierter KI schützen", sagte er am 26. Juni gegenüber CNBC. "Sie arbeiten daran, aber sie haben es noch nicht gelöst." Die freie Meinungsäußerung sollte in den sozialen Medien für Menschen und nicht für Computer erlaubt sein, bemerkte er. Und Social-Media-Unternehmen sollten alle ihre Inhalte entsprechend kennzeichnen, entweder als menschlich oder als computergeneriert.

Julius Bär setzt weiter auf das Anlagethema Cloud Computing & KI

Die Bank Julius Bär vertritt vor dem skizzierten Hintergrund die Ansicht, dass der Wettlauf der KI erst begonnen hat und sie sich mit ihrer Fähigkeit, immer komplexere Probleme zu lösen, weiter beschleunigen wird. Die Schweizer Privatbank bleibt konstruktiv gestimmt, was die strukturelle Story des Anlagethemas Cloud Computing & KI betrifft, und empfihelt investierten Anlegern, an ihren Positionen festzuhalten, während neue Anleger vorübergehende Rückschläge zum Aufbau ihrer Positionen nutzen sollten.

Quelle: Qualitäts-Check TraderFox

Bildherkunft: AdobeStock_660662411

Kommentare zu diesem Artikel

Kunden unserer Börsenmagazine können Artikel kommentieren, Rückfragen an die Autoren stellen und mit anderen Börsianern darüber diskutieren!
Bereits Kunde?
Dieses Online-Coaching dreht sich um die CANSLIM-Strategie von William O’Neil. Wir besprechen heute die Strategie und führen sie dann in der Praxis durch, um auf Aktien aufmerksam zu werden, die aktuell die CANSLIM-Kriterien erfüllen. Den verwendeten Aktien-Screener findet ihr auf: https://rankings.traderfox.com Tipp: Das TraderFox Morningstar-Datenpaket, das Zugriff auf dem im Video verwendeten Aktien-Screener bietet, kostet günstige 19 € pro Monat!
Webinar am 21.02.2024 um 18:00 Uhr

Saisonalitäten und Zyklen: Das neue Softwaremodul von TraderFox im Aktien-Terminal

(Webinar findet über
GoToWebinar statt)
Basis-Funktionen für Trader: Realtimekurse, Charting, Nachrichten, Alertings und fundamentale Infos Systematisch Trading-Chancen identifizieren. 4 einfache Trading-Strateigen und wie man sie in einer Routine anwendet. Branchen- und Sektorentrends auswerten und die führenden Aktien identifizieren Die besten Aktien finden mit Screenern und Ranglistensystemen. Aktuelle Praxisbeispiele: Dividendenaktien, Dauerläuferaktien für Trendfolger und Wachstumsaktien. Schnelle Bewertungen von Aktien mit den TraderFox-Scoring-Modellen Eine regelbasierte Portfoliostrategie entwerfen, testen und dann in den Live-Handelüberführen Portfolios mit dem TraderFox Portfolio-Tool analysieren und geeignete Aktien finden.

Ebenfalls interessant

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Vervielfacher-Aktien

Hier informieren

Über den Autor

10 Aktien mit den meisten Lesern

572 Leser
297 Leser
283 Leser
275 Leser
217 Leser
199 Leser
182 Leser
180 Leser
1134 Leser
1046 Leser
710 Leser
615 Leser
478 Leser
457 Leser
443 Leser
434 Leser
399 Leser
393400 Leser
375423 Leser
371527 Leser
323517 Leser
237933 Leser
221760 Leser
179060 Leser
173120 Leser
170954 Leser

Meistgelesene Artikel

Qualitätscheck zu deiner Aktie

Wie viele Punkte bekommt deine Aktie?

aktie.traderfox.com

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

27 tägliche PDF-Reports

Top-100-Wachstumsaktien USA

Die Auswahl der Wachstumswerte erfolgt regelbasiert nach der CANSLIM-Strategie von William O’Neil.

NEO-DARVAS

Die NEO-DARVAS-STRATEGIE ist ein Trendfolge-Ansatz, der auf die stärksten Aktien der Wall Street setzt

Gap-Ups USA

Auf der Suche nach neuen Pivotal-News-Points

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Superperformance-Stocks USA

Es geht mit in diesem Screening darum, Aktien zu identifizieren, die ein "Leadership Profile" vorweisen und raketenartig durchstarten können. Dazu hat Mark Minervini die SEPA-Methode entwickelt.

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Skyrocketing Stocks

Inspiriert von der Strategie von Daniel Zanger. Führende High-Beta-Stocks, die in der Hausse so richtig durchstarten.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit nied­ri­gen KGVs, nied­ri­gen KUVs oder hohen Di­vi­den­den­ren­di­ten. Es gibt Un­si­cher­hei­ten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren ent­wickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurs­chancen.

100 besten Aktien weltweit

Der TraderFox Qualitäts-Check weißt jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Dabei werden Kenn­zah­len ver­wen­det, die sich in der Fi­nanz­wis­sen­schaft durch­ge­setzt haben, um Quality von Junk zu un­ter­schei­den.

100 besten Dividendenaktien weltweit

Der TraderFox Dividenden-Check weist jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Das Ziel: geeignete Aktien für ein Dividenden-Portfolio zu fin­den, mit dem ein passiver, stetiger und wachsender Zah­lungs­strom generiert werden kann.

Wachstums-Aktien

Der Wachs­tums-Check prüft die Attrak­ti­vi­tät von Wachs­tums-Aktien: Aktien die auf Sicht von 2 bis 3 Jah­ren sehr hohe Ge­win­ne ab­wer­fen kön­nen, bei de­nen An­le­ger aber mit größe­ren Kurs­schwan­kun­gen und Fehl­schlä­gen rech­nen müs­sen.

Umsatzraketen

Dieses Template ist unser Basis-Screening für unser Magazin Wachstumaktien

The Big Call

Dieses Screening-Template identifiziert Aktien, die gut für langfristige Call-Spekulationen geeignet sind

Fallen Angels

Der Research-Report Fallen Angels listet Qualitäts-Aktien mit mindestens 11 von 15 Punkten im TraderFox Qualitäts-Check auf, die mindestens 40 % von ihrem 52-Wochenhoch verloren haben.

Künstliche Intelligenz

Profiteure der Künstlichen Intelligenz Revolution, ausgewählt durch die Redaktion des aktien Magazins

Sichere Aktien

geringe monatliche Drawdowns im Vergleich zum Gesamtmarkt; kaum starke Ausreißer um ihre 5-Jahres-Regressionsgerade herum, eine niedrige Volatilität und eine Mindestrendite von 7 % pro Jahr

27 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com